<< back to menue

O R N A M E N T

ornament Die Symphonien Beethovens wären nie von einem Manne geschrieben worden,  der in Seide, Samt und Spitzen daher gehen mußte. Wer heute im Samtrock  herumläuft ist kein Künstler, sondern ein Hanswurst oder ein Anstreicher.”
(Adolf Loos, >Ornament und Verbrechen, 1908<)

Musik ist im besten Fall immer der Soundtrack zu irgendwas, meistens dem eigenen Leben, und so hält sie immer für den jeweiligen Abschnitt her. Weil sich heute die Moden schneller ändern, als zum Beispiel 1908, als Adolf Loos seinen berühmten Aufsatz `Ornament und Verbrechen` verfasste, ändern sich auch die Bezugspunkte des  am Aktuellen interessierten modernen Menschen. Um Bezugspunkte geht es  auch bei der Hamburger Band `Ornament`, jedoch nicht um schnellen Wechsel.  Die Koordinaten sind klar: einerseits der Song, der in seiner einfachsten Form  funktionieren soll, wie schon bei den alten Bootlegs von Bob Dylan oder dem  großen Neil Young, sozusagen als Destillat der späteren aufgemotzen Version,        wenn der Boden vibriert und Gitarrenholz splittert. Andererseits um einen  deutschen Tribut an Joy Division oder auch The Cure, der die Düsternis seinen Freund nennt. Romantik und Melancholie, postitiv, sozusagen ein klanggemalter Caspar David Friedrich. Die Texte schweben hinter einem sepiafarbenen Schleier, und will man sie berühren und in die Tasche stecken, verflüchtigen sie sich wie feiner Nebel. Wie ein blinder Fleck, der sich der Fixierung entzieht, der nur erlaubt, gerade ein Stückchen abseits zu schauen, nie direkt. “Ein alter Satz/ ein altes Bild/ ein alter Traum in mir. Ich trenne Einsamkeit von Liebe/ und von meiner Gier”. Finde etwas in deinem Leben, das wirklich von Bedeutung ist, und wenn es nur ein Gefühl ist oder eine Ahnung, der es nachzugehen lohnt. Ornament ist eine Referenz an das, was Dostojewski emotional hervorruft, oder John Steinbeck und Max Frisch, um Verlorenheit und Zweifel, um Weite und Zerrissenheit, um Extase und um: Liebe.
Ornament sind Felix Wiesner, der die Stücke schreibt und produziert, Lars Horl am Schlagzeug und Fred am Bass. Akustikgitarre trifft Schlagwerk, karg, reduziert und nah, aber auch: donnernder Bass und schneidende E-Gitarre eingebettet im wall of sound.
Felix Wiesner- gründete Ornament, schreibt und produziert die Songs. Bisherige Bands und Diskografie:
Tenfold Loadstar: Tenfold Loadstar/ Same, Album auf XXS/ Indigo, 2001
Tenfold Loadstar/ Mellow Garden, Album auf L´age D`or/ Rough Trade, 2004
Tenfold Loadstar/ Sun and Rain, Single auf L´age D`or/ Rough Trade, 2005 Tenfold Loadstar/ High from Down, Single
auf L´age D`or/ Rough Trade, 2005
Lars Horl- Schlagzeug/ Percussion Bisherige Bands und Diskografie:
Mastino/ Brüder und Schwestern, Album auf L´age D`or, 1992 Mastino/ Heimatfront, Album auf L´age D`or,
1994 Go Plus/ La Montanara, Album auf Kitty-Yo, 1996 Go Plus/ Largo, Album auf V2 Records,
1998 Go Plus/ Same, Album auf Kitty-Yo, 2003

www.ornamentmusic.com

www.myspace.com/theornamentmusic